Über 120 Leute bei der Hunderststen Montags-Demo in Laichingen

Die Redner:

Einer aus dem Stuttgarter Raum, der seinen Namen verschwieg und kritisierte das der Landes- und Bundespresseball von Vereinen organisiert wird
Eine aus dem Kölner Raum die die Demo mit einem katholischen Gottesdienst verwechselte
Greulich, der sanftmütige Raubtitter Schreihals von der Teck
Einer aus dem Vorstand von Mercedes Benz, der auch Mitglied einer alternativen Gewerkschaft ist
Dirk Spaniel, AfD-Bundestags Abgeordneter aus Marburg in Amerika ausgebildet

Und Daniel Langhans ebenfalls Katholik und Kommunikationstrainer mit Aversionen gegen den Lybien-Krieg der USA 2011 als noch ein Homisexueller Außenminister war, dessen Rede ich intensiv mitgeschrieben habe und deshalb(Journalist ohne vernünftige Ausbildung) kein Bild.

Die Demo begann erst einmal in dem ein Obdachloser Möchte-Gern-Journalist von einem langhaarigen Mann verbal angegriffen wurde: “Geh doch unter deine Brücke”, hieß es da. Die freundlichen Ordnerinnen aus Sontheim, machten aber einen Einsatz der mit 3 Wagen anwesenden Polizei unnötig, auch weil der verrückte Ex-Bürgermeisterkandidat es nicht mit einem Feuerwehrmann zu tun hatte. Nach dem Genuß aller Reden kann man, außerhalb des mit Händen greifbaren Antiamerikanismus, bis hin zu Schildern im Stile der Maga-Bewegung,mit der Aufschrift “Unser Land” nur eine Gemeinsamkeit der coronamüden Würfeltruppe feststellen.Die in untenstehendem “Schaubild” vertretene Meinung lehnen sie zu Gunsten der Verteidigung ihres eigenen Besitzstandes ab.

Welcome to hell "Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle- mit dem Fuß auf dem Gaspedal" (UN-Generalsekretär Guterres am 07.11.22 auf der COP 27 Klimakonferenz

Also exemplarisch und mit Hinblick auf die befürchtlich in eine ähnliche politische Stoßrichtung zielende Großdemonstration  “Ami go home” am Samstag in Leipzig(der Stadt in der die Tradition der Montagsdemos zwei Monate vor der Wende 1989 ihren Anfang nahm, die Rede von Dr. Daniel Langhans.

Von der Alb?

Der in Laichingen wohlbekannte Redner von Außen lobte die Laichinger als “Hotspot des Widerstands” und ging gegen eine Ulmer Größe der “Wahrheitsbewegung” nämlich Markus Hainz in medias res. Man solle den Leuten keine Sachen sagen, die als Populismus aufgefasst werden können, meine der Rechtsanwalt Hainz, denn man müsse medial anschlussfähig bleiben. Wenn man aber gegen den Krieg ist, dann muss man auch sagen dürfen, dass Sophie Scholls Vater ein Bürgermeister von Militärregierungsgnaden war, was Langhans nicht sagte, sondern lieber gegen den Lybien-Krieg der USA wetterte,  in welchen,dem Aquisiteur zufolge, eine funktionierende Gesellschaft von außen zerstört wurde. Nachtigal ick hör dir trappeln.Den die Zuhörer nachtens bewegenden Konklusionssatz: “Waffenlieferungen in Kriegsgebiete sind vom Grundgesetz verboten”, wählte er, in katholischer Klugheit, etwas anschlussfähiger auch an gemäßigtere Zuhörer.Hellhörig wurde ich als er sich outetete schon 2015 beim AFD-Parteitag zu Gast gewesen zu sein. Weiterhin Spannung halten konnte er rhetorisch mit der Behauptung gleich einen globalistischen Verräter in der AFD zu enttarnen, damit meinte er nicht den anwesenden Dirk Spaniel, den AfD-Bundestagsabgeordneten,der eine verglichen mit den anderen systemanschlussfähige Rede hielt. Auch nicht den Gewerkschaftsmann, der jedoch nach französischen Vorbild,den Generalstreik als Gegengift bei Großangriffen, wie den Corona-Lockdowns, auf die deutsche Volkswirtschaft forderte. Er meinte Meuthen ehemals Führer des wirtschaftsliberalen Flügels der AfD. Dazu kam er auf den Gründungsmythos der Bewegung zu sprechen, die er als Wahrheits-Demokratie- und Friedensbewegung bezeichnete;die Großdemonstration 2020 im August in Berlin, auf der Robert Kennedy und Michael Ballweg sprachen. Meuthen und Hainz brachte er also als Liberale zusammen, was zumindest zu einer tieferen Recherche anregt.Schön war das gemeinsame singen von dem von Dietrich Bonhoeffer gedichteten Lied: “Von guten Mächten wunderbar geborgen.”

Von dr Alb.

Compact: Das von etablierten Medien als rechts außen beschriebene Querfrontblatt von Jürgen Elsässer, dürfte dem Katholiken Langhans mit seiner neuen Titelthese: :Sarah Wagenknecht: Kanzlerin für Linke und Rechte”wohl auch schmecken. Denn er sieht die Resolution der AfD, man beachte die Regierungsbeschlüsse aus Russland zum Thema Gender, gegen Gendermainstreaming als die größte Errungenschaft der umstrittenen Partei rechts der CDU.

Außerdem ruft das Blatt auch mit zu der

“Ami Go Home Demo” in Leipzig auf.Nach dem Tor des Leipzigers für Japan gegen Deutschland dürften sich dort Linke, Rechte und Pollis wieder reibungsstark vermischen. In diesem Sinne Peace love und Konnewitz.

Kirche: Von guten Mächten wunderbar geborgen