STADTAUS:Humboldt-Zentrum der Uni Ulm startet virtuelles Philosophie-Programm

Der digitale philosophische Salon beginnt mit Extremposition zu Hölderlin als Opfer des Absolutismus im Rahmen des Podcast des Ethisch-Philosophischen Grundlagenstudiums der technischen Universität.Nach der super Hybrid-Vorstellung des wackelnden Präsenz-Pogrammes des Stadthauses Ulm im Super-Wahljahr musste leider die Beuys-Ausstellung von R. Rappmann physisch ausfallen. Dazu keine Angaben.Das Stadthaus Ulm nahm schon seit Jahren geplant, so die ulmer Bürgermeisterin Mann, das 75. Jubilaeum der Konstitution des ULMER RATES im Sommer 1946 zum Anlass; den großen biographischen Austellungen der letzten Jahre, gekrönt mit Alexander Kluges, dreifach verorteter Ausstellung zur Oper, nun einen Schüler von Joseph Beuys als Künstlerpropheten der Dokumenta Kassel von 1968 in die heiligen Hallen des Ulmer Museums zu lassen. Man hätte bei Mann´s aussagen zum glücklichen Zufall das gerade dieses Jubiläum im physischen Museum am Marktplatz nun so drastisch durch die Corona-Krise torpediert worden sei, als sei die Neu-Konstition des Ulmer Rates anno 46 im Sommer der Beginn der 68er Krise gewesen. Tatsächlich hat das Ulmer Stadthaus dank einer breiten Kooperation aus INDAUNA(Sic) und den hemdsärmeligen Triumvirat aus Waldorfschülern, einer davon mit “grüner Mutter” im Ulmer Rat, im neuem Jugendhaus- im Dichterviertel(wir berichteten) in der Teutonia in der Friedrichsau trotz gezahlter Künstlergagen, auch bei Ausfällen, einen ausgeglichenen Haushalt. Berblinger 2020, Mut das Sommerloch zu füllen(wir bedichteten), ein Vorbild für andere Kommunen?Drei-Länder-Eck: In Freiburg das in dem besonderen Jahr 900 Jahre feiern wollte, ging die Stadt im Schulterschluss mit der Polizei einen pionierischen Weg in die andere Richtung. 2021 wird wohl für die Haushalte kleinerer Kommunen und Künstler schon früher zeigen welcher Weg der richtige war. Der Haushalt des Stadthauses Ulm, die sich gerne als Münsterstadt(Bürger-Münster)sieht, ist für Kulturbürgermeisterin Mann, “spektakulärer Weise” ausgeglichen.Nun haben die Ulmer aber möglicherweise einen Vorsprung im Gestalten einer inklusiveren digitalen Welt.Nur in Parenthese gesagt:SOWOHL-ALS -AUCH: “Demokratie auslösen” wird ein ebenfalls in der Stadt via Schaufenstern und im Netz umgesetztes erstes Zeichen setzen. Jugendliche bis 20 Jahre(Inklusion digital) können ab 1. Februar zu diesem Thema, ohne Bürokratie und großgeschriebene Selektion Bilder einreichen. Wie letztes Jahr schon, könnten böse Zungen meinen im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten der Stadt ein spektakuläres Zeichen der Präsenz im Corona-Sommer gesetzt wurde. Sieben: Der physisch anwesende Radio Reporter Thomas Stevkov strich markante physische Ereignisse bei den Berblinger Feiern abstrakt heraus. Der Reporter für das Stadt-Land-Online-Dossier DerWEISERABE.COM hat das FFF-CAMP im Schatten des Museums, unter Aufsicht von Eltern und Stadt als neue Protestform investigativ reportiert. (UPCOMING). Rhetorisch inspirierend auch ohne Besuch:man denke an die Austellung Museum in UMordnung die 2020 den ersten Lock-Down versüßte.Hybrid die Zweite: Die technisch ausgerichtete Uni-Ulm profiliert nun nach der trotz COVID physisch durchgezogenen Kulturnacht, mit individuellem Hygienekonzept und Buddies von der Stadtverwaltung die digitale Seite. Das Sicherheitsempfinden der Besucher aller Generationen sei, so Mann, mit individuellen Hygiene-Konzepten alla Bau-Haus + Buddies von der Stadt, gestärkt worden(Näheres in der auf der Seite der Stadt abrufbaren Aufzeichnung der hybriden Veranstaltung mit 3 physischen und 8 zugeschalteten Teilnehmern.) Die Technische Hochschule Ulm als Rechtsnachfolgerin der juristischen Person, der 1968 von Filbingers Landesministerium geschlossenen Abteilung Film, der Hochschule für Gestaltung, am Ulmer Kuhberg, bringt jetzt als Live-Stream eine Veranstaltungs zu Hölderlin. Das Humboldt-Studienzentrum der Uni Ulm läd den Ludwigsburger PH-Philosophen Prof. Dr. Thomas Knubben, der im philosophischen Salon, einen Wendepunkt in Hölderlin´s Biographie betrachten will, nämlich seine möglicherweise aus ökonomischer Verzweiflung angetretene, Reise ins links-rheinische Frankreich, die mit einer physischen Trennung von der Muse zu dem Brief-Roman “Hyperion”-der Frankfurter Bankiers-Gattin,- Susette Gontard,verbunden war. Gespannt auf die Neu-Ulmer-Position macht: Die Position eines GrundschülerInnen-Lehrers, aus der Stadt, die seinerzeit die Sommeresidenz des Herzog´s von Württemberg war und das zweitgrößte Schloss des absolutistisch regierten Europas(sh. Safranski(2020): Komm ins Offene Freund und unten. Brisant.

https://www.uni-ulm.de/humboldt/vortragsreihen/philosophischer-salon/

Literatur zum Einstieg:

policy-Safranski:

https://www.sueddeutsche.de/kultur/ruediger-safranski-hoelderlin-rezension-1.4646173

polity-Stadthaus:

https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/humboldt/

https://www.uni-ulm.de/einrichtungen/humboldt/

politics of sociology:(kostenpflichtig) https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-07614-6_66

Politik ist 3 erlei polity, policy und Verhandlungen Politics(anmerkung des Verfassers in der Rolle als Politikwissenschaftler) Seite des Rathauses:

Polity:

https://kongress2020.soziologie.de/aktuelles

https://www.ulm.de/

ÜBERREGIONAL interpassiv(aus spätdeleuzianisch-spinozistischer Sicht),UND DIGITAL:Online-Diskussion der des NS-Dokumentationszentrums der Ludwigs-Maximilians-Universiät zu München

https://www.facebook.com/nsdoku