Auftakt einer neuen Welle?

Die letzte Generation blockiert mit neuen Forderungen Berlins Straßen und Autobahnzufahrten

Aktivisten von “die letzte Generation” am 10.10.2022 in Berlin

Am 10.10 um die Mittagszeit setzten und/oder klebten sich wieder Menschen in Berlin für eine nachhaltige Menschheit auf die Straße,um damit zeitweilig den Verkehr, in gewaltfreiem zivilem Umgehorsam zu blockieren. Deshalb haben die Aktivista bei der Mainsteam-Presse,der scheinbar die Schlagzeile immer wichtiger wird, jetzt den zynischen Namen Klima-Kleber weg.

Schulterschluss oder Abgrenzung?: Auch beim globalen Klimastreik in Ulm am 23.09.22 warben die Graswurzelaktivisten für ihr Konzept zur Selbstermächtigung des Volkes gegen den menschengemachten Klimawandel

Die Forderungen der Gruppe, die im Wahlkampf 2021, durch einen Hungerstreik,ein Gespräch mit Kanzler Scholz erwirkte, beziehen sich nun nicht mehr, wie damals, auf die gesetzliche Verminderung von Nahrungsverschwendung, sondern knüpfen an den 9-Euro-Sommer und die Entschleunigung deutscher Straßen an. Sie fordern: Ein dauerhaftes 9-Euro-Ticket und eine sofortige Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen auf Tempo 100.

“Gutes kann niemals aus Lüge und Gewalt entstehen”(Mahatma Gandhi) Bild: dieletztegeneration

Weitere Infos: letztegeneration.de