Man-Verwandeln II

Ich glaube das ein gutes Gedicht zu schreiben genau so wichtig ist wie einen Baum zu pflanzen

(Michael Ende, Kunst u.Politik)

Schneeglöckchen



Du weißt was ich kaufe
Wohin ich fahre, kennst die Schritte die ich laufe
Aus deinen Linien-Profilen
Bind ich die lebendige Schlaufe

Menschenbild-Krankheitsbild
Maskenpflicht am Arbeitsplatz
Fähigkeit und Potential
Mimik, Gestik minimal
Arbeit ist Leben
Arbeitsschutz scheint integral

Fertignahrung, Fertigteile, Billikratie
Lieferketten auch für Viren
Produzieren, produzieren
Oder einsichtig, einseitig
einschneidend operieren:
Massenproportionen neu dimensionieren

Shutdown und Anästhesie
Oder Vivisektion durch
gefährliche Operationen
Im fließenden Risikogebiet

Du bist deiner eigenen Gesellschaft
Schmid, Hammer und Amboss
Verletzter, Verletzer, Geschoss
Schöpfer und Geschöpf im Gestaltungsgebiet;
wie der Architekt sich nach dem Handwerker umsieht

Doch um die Ressourcen
Gibt es trotzdem markten,
überbieten bis hin zu Krieg
Der sich asymptotisch an
Konflikt und Bürger anschmiegt

Abnehmer sind wichtig
Bei wachsender Produktion
Freizeit und Hobby
Sind das Freiheitsräume
Oder eher Mc-Fit-Bewegungs-Produktion

Spaziergänge auch mal
Mit Andersdenkenden
Falls Freiheit nicht die von
Partei und Organisation
ist, sondern der Respekt
vor dem Andersdenkenden
Als thronlosem Thron
der Neuzusammensetzung der
Enkeluntauglichen Lage der Nation

Dann stell dich ruhig mal
im Zoommodus Q&A
in das Denken der Passanten
In die Wellen ihrer Emotion

Moderne schafft Vivisektion
Ob ich will oder nicht
Denn nur am wachen Leben
Kommt des Lebens Regen
Dem Operateur voll ans Augenlicht ob er operiert werden will oder nicht

Dein Unternehmerleben wurde
ausgebremst, seine Schatten
Treten im Trabe zu Tage
Früher sahst du die Welt
Rasend durch die Windschutzscheibe
Heute fragt dich deine Tochter wie
weit dein Arbeitgeber es wohl noch
Mit der Umweltschändung treibe

Die Welt war eine Scheibe
Jetzt ist sie eine Karte
Der Rechner war ein Wandschrank
Jetzt ist er eine schwarze Scheibe
Er rückt dir auf den Leibe
Legst du ihn weg sagt er na warte

Du hattest dich über die Natur gefreut-es krachte so manche Schwarte-Nie rauchten die Schlote schneller als heut.

Fertigterrinen vor dem Sturm

Jetzt kaufen sich die deinen das elektisch grüne Zeug ob deine futuristische Tochter nach
Fridays for future sich auch auf die Mondays for Freedom freut

Ich binde die lebenge Schlaufe in deinem ins Gewohnte und Berechenbare verkurvten Laufe

Denn Freiheit braucht Weltanschauung wie die Blume. Siehst du sie-siehst du die Sehnsucht des Lebens beim vegetieren -ins bewegliche Lebendige sich zu transformieren.

Vivisektieren den Namen und die Konfession verlieren; jemand zum Reden suchen um den Verstand und die Hoffnung nicht zu verlieren

Nur denk daran das Vivisektion mit der Macht von großen kalten
visionären Man auch zum Verbrechen werden kann am paritätischen Sozialzusammenhang

©Farounfirewater 18.02.21

Märzenbecher

Arbeit

“Arbeit ist sichtbar gemachte Liebe“(Gibran)


Arbeit ist ein fließend Band wechselnd zwischen roter und grüner,
zwischen offner und geschlossner Hand


Arbeit macht die Liebe sichtbar, integriert ins große Ganze
und transformiert, den Formen dankbar, dass was war


Arbeit ist ein Geben von Zeit und eigener Herrlichkeit
sie schleift einen zum werktätigen Leben
Sie ist ein Dirigent kann Rhythmus, Harmonie und Fassung geben



Arbeit braucht Wertschätzung
Maße und Muße
Arbeit braucht Lob und Lab
Arbeit wird gut wenn man sie lieb hat


Arbeit ist wie Leben und Sprache
eine ständig auftauchen könnende
Eingespanntheit aus der Brache


Arbeit braucht Ruhe
versammelte Kraft
Ora et labora
Arbeit ist das Gebet
das promethisch erschafft


Rot ist Arbeit weil sie Leiden schafft
den Körper an die Grenzen bringt
um ihn zum Instrument zu machen
das mit dem Ruderschlag im Reiche der Notwendigkeit
sich der Trägheit Macht entrafft


Grün ist Arbeit weil
sie Stoffwechsel und somit
eine Triebfeder des Lebens ist
Förderband des Sprießens und festlichen Gebens
Grundlage des wahren Genießens


Hand in Hand in Freiheit
ist Arbeit gelebte Zusammengehörigkeit
Gebend und teilend
ist sie- die Menschen verbindend-
und ihre Not überwindend
-ein Unterpfand der Gleichheit


Arbeit ist keine Chance
keine Wahrscheinlichkeit
der Beantwortung einer Annonce
Arbeit zu geben und nicht zu verknappen
ist das Unterpfand der Brüderlichkeit
Anerkennung der Arbeit aller ist der Gerechtigkeit Wappen


Arbeit braucht Liebe zum Arbeitgeber
Arbeitsgabe brauch Dankbarkeit für die Gabe der annehmenden Geber
Denn beide- die Verantworter und Arbeiter- sind
Verwalter und Former der Stoffe zum Werk


Arbeit schöpft aus der Kraft der Vergangenheit
und ist doch nur in Verbundenheit
mit Gegenwart und kommend Zeit ein
guter Ökonom


Arbeit ist das stete liebevolle Formen,
Schaffen im Dienste am Andern
Wo gebende Hände und nehmende Hände
die grünenden Rhythmen der größeren
Ehre Gottes rot widmen


Arbeit ist ein fließend Band wechselnd zwischen roter und grüner
zwischen offner und geschlossner Hand


Arbeit ist ein Name für den Weg ins unentdeckte Land,
dass pocht in jedem Lebensschlag an unsre Herzenswand

(Daniel Baz in den Rauhnächten 2018)