Unverschworen

Bild:Baz

In sich weitenden Kreisen…

Meine Augen streicheln deine Schwielen,
die deine Gespielin mit Wasser überschüttet
und es hernach aufsaugt…
Ich gebe euch ein Hirtenkonzert aus überfluteter Flöte
verschwende mein Öl…
unverschworen.

Begierde und Mangel schwört mich drauf ein
Reichen und Armen ein gemeiner Mann zu sein
Kein Gott, vielleicht ein Gohl,
Ein Mensch der Finsternis voll,
der Licht sieht am Feuer.

Ungeheuer: Ein bisschen unheimlich, ein bisschen er-schrecklich,
erratisch schön…
Kaum ohne abzuhauen anzusehn.

Ein Arbeiter im Bau des Herrn
ein sich weitender Kreis
um einen funkelnden Kern

Ein lockendes Leben,
schillerndes Vermögen
Recht unverhohlen…
Gott vergöls!

Brenne durch um Feuer zu machen, die Laila ist schön
Begierde und Fülle vermögen die Liebe
den alten zeitlosen Reim
der ungeselligen Gesellschaft Leim
Vergieße dein Öl
Vielleicht kein Gott, doch ein G.öl

Gesegnet um Segen zu sein in sich weitenden Kreisen…
Dekan Gohl wird als Hausherr vom uralten Turme scheiden
“Vertraut den neuen Wegen” erklingt im Chor ein großer Gesang
Leben heißt sterben und wiederauferstehn, ein Leben lang.

Bild: Baz

(Daniel Baz, 17.07.22 inspiriert von Wort und Tanz)

Author: farounfirewater

Ich bin der Falke im Sturm der den König sucht. "Ich lebe mein Leben in sich weitenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn, Den letzten, ich weiß nicht ob ich ihn Vollbringe, aber versuchen will ich ihn Ich kreise um Gott um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang und ich weiß nicht, bin ich eine Falke, ein Sturm, oder ein großer Gesang" (Rilke)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: