WIR LEBEN

Mit meinem Körper habt ihr
Den Rubikon überschritten

Eure Schergen sind schon
Mit dem Gessler geritten
Die Riten der Ritter
sind einfach und brutal


Sie reiten dich nieder
Und wehrst du dich wieder
Kommen sie mit Brandpfeilen
Und sehen deine Penne brennen
Und singen dabei Räuberlieder

Mit dem was du nicht mehr wolltest
Stopfen wir dich stinkende
Stopfganz wieder!

Mit meiner Tochter
Habt ihr den Krieg mir erklärt
Mit meiner Frau
Die sich fürchtet
Und meiner Tochter
Die ihr lehrt

Impfen kommt von
Impedere
Das heißt gewaltsamer Einfluss
Wie per-cussere
Erschüttern, durchstechen
Oder durchbrechen

Meine Frau hat mütend von
Armut,Streit und Gezänk
Meine Tochter genommen
Und ist nicht wiedergekommen

Und ich bin bei einem
Pennbruder geblieben
meine Seele seltsam frei
mein Herz weltlos verschieden

Jetzt bin ich im Lager
Der wütenden Männer
Hab alles verloren
Um neu zu beginnen

Herweghs Frage fand Antwort
Was hatten wir von unserm
Hämmern, was hatten wir
Von unserm Spinnen?


Mein Körper wird wie ein Virus
Nirgends und überall sein
Er wird nicht da sein wirst du ihn erahnen und er wird sich
Auf den Straßen Deiner Achtlosigkeit seine Schleichwege bahnen

Mein Genosse rechtet und redet laut
Er sehnt sich nach Recht und Bauch
ich bin ein Instrument das Ruhe braucht also gehe ich auch

Jetzt bin also draußen
Mit der Natur im brüchigen Bund
Jede hier hat Angst
Jeder Zweite einen Hund
Jetz gehe ich dem Wort
Vom Kriege aller gegen alle
Auf den Grund

Denn mit meiner Sippe
Hast du den Styx
Überschritten
Den Grenzfluss derer
Die unter deinem Schwert
Nicht um das Überleben bitten

Über meinem Leben
Steht nicht überleben mein Vertrauen gründet tiefer die Schwyz war dagegen



Mit meinem Körper
Habt ihr den Rubikon überquert
Mit meiner Bagage den Styx
Und jetzt denkt ihr mit euren Funzeln
Brächtet ihr Licht in meine Nyx

Licht ist Licht
Derer die die Wund` sind
Doch tiefer als die Wunde
Derer die verrückt
Sind doch im tiefsten
Grunde gerader als
Der Rücken beim
Hinaufschauenden Hunde

Mit meinem Körper habt ihr den Rubikon überschritten

Mein Rückgrat gerade gericht,
Ich richte nicht, ich richte
Mich ins Licht



©Faroun, 27.11 auf kalter Straße

Author: farounfirewater

Ich bin der Falke im Sturm der den König sucht. "Ich lebe mein Leben in sich weitenden Ringen, die sich über die Dinge ziehn, Den letzten, ich weiß nicht ob ich ihn Vollbringe, aber versuchen will ich ihn Ich kreise um Gott um den uralten Turm und ich kreise Jahrtausende lang und ich weiß nicht, bin ich eine Falke, ein Sturm, oder ein großer Gesang" (Rilke)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: