Vater

Vater du fehlst mir
nicht dein Sockel dein Thron

Vater du fehltest mir früher
als ich alleine war und schwach
Mütter ihr wart in der Mehrzahl
heute regnet es rein in mein Dach

Alle mussten so stark sein
ihre Kinder ließen sie schwach
ich will dir an deinem Tag nicht arg
sein du Mann von Welt und Fach

Ich kann heute weinen
und weine mit meiner Freundin mit
Denn so mancher Tropfen
der durch mein Dach dringt
übersetzte sich für sie
in einen Magentritt

Vater du fehlst mir heute
nicht dein Sockel dein Thron
Du schufst ein Haus für die Zukunft
und die verlorenen Söhne
wollten nicht darin wohn

Vater du stehst noch
und fehltest noch
in Sibirien ein Wüstensohn

Jetzt kämpfen sie ums Mutterhaus
und wandern ein und wandern aus
und finden keinen Frieden

Und du bist mild geworden
durch Krankheit, Alter, Über-Ich
Die Väter-Sprache ist
uns Brück und Schild geworden: versöhniglich

Vater du fehlst mir weil ich allein bin
und doch sieht man dich durch mich

Und müsstest du sterben dann
würd ich dich leben denn
ein Vater unsrer Sprache
starb in die Sehnsucht nach mehr Licht

(Dani, Vatertag 13.05.21)

P.S: Wer es verantworten kann kann es Andi weiterschicken, ich habe ihn nach kurzem Überlegen wieder aus dem Verteiler genommen.

Author: farounfirewater

"Ich bin nur ein kleiner Wicht, der der Welt das Recht abspricht, dass sie mir das Rückgrat bricht "(Auszug D.B 97)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s