SOUTHSIDE von Freitag auf Samstag

Rise and Shine und Rise against

Nach vielen Kommunikationsproblemen auf dem spotanen Tripp zu meinem Lieblingsfestival im Süden laufe ich zur Mitte vom Kings of Leon Konzert auf dem Bühnengelände ein. Die Low-Budget-Gruppe hatte mich trotz schier unüberwindbaren Hindernissen wortwörtlich zum Ziel geführt.
Bei den verschlafenen Kontrollen hätte man gar keine Karte gebraucht.

Rise and shine

Die Band aus Tennessee USA liefert an einem perfekten warmen Sommerabend auf der Blauen Bühne
ein sphärisches, kraftvolles und die Crowd zusammenführendes Konzert ab. Die Followwill-Brüder, allen voran der Frontman, mit seiner bombastischen Stimme, die an Phil Collins erinnert, sind auch getragen
von einer magischen Lichtshow. Die aufwändige Slide setzt sowohl mentale Akzente, so wie das groß eingeblendete Spruchband: See your self, zu Beginn, als auch emotionale.
Als die Menge schon von den Jungs und ihren Zauberklängen eingenommen ist drehen auch die mit anderen Musikgeschmack zu ” this sex is on fire” durch. Als man durchgetanz, nicht mehr zu können glaubt, kündigen sich rise agains aus Chicago an und der Ska-Beat wischt mit dem Adrenalin und den Endorphinen die Schmerzen aus den Beinen.

Rise against racism

Wenn die Augen den Kings of Leon Sängers warm leuchteten, so leuchteten die den Rise against Frontmanns zusamnen mit seiner publikumszugewandten Ansage wie Fackeln und blitzen wieemotionale Reflektoren.
Mother earth can be devasting if she wants. Sagt er und die Band hebt an mit harten und schnellen Riffs, die pollitische Agression mit Mitgefühl, Achtsamkeit und berührenden Geschichten in den Texten zu vereinen wissen. Es gibt am linken Flügel der Bühne faire Pogo, wilde Blick und Verbrüder- und Schwesterlichungen.
Den Gassenhauer Hero of War widmet er den deutschen Flüchtlingshelfern, man denkt sich eine gutes Gesicht Amerikas. “Race is not the way of the Movement” sagt der mit lockigem Iro gezierte Kopf der Band ins Lichtermeer.Krass genug das man das sagen muss.

Community-

Escape from reality

Wir wollen alle Flüchten, schaffen es aber nicht manche flüchteb sich in schöne, offene, fremde Arme. Punk und Hippi und Rock und Pop verschmelzen im sehnsüchtigen Crossover. Und wer an magischen Musik und Körperfeldern spät nachts in die flüchtige Heimstatt wankt, der hat den Samstag auf den ausgelatschten Füßen. SEED, dass ist meine Musik. Gegen Rassismus, Menschenfeindlichkeit und Krieg.

Wendezeit

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Zögernd kommt
die Zukunft angezogen,
Ewig still steht die Vergangenheit

(Schiller, Sprüche des Konfuzius)

Ein Mädchen mit dicken Rucksack, Silbernem Eichblatt um den Hals
und Wanderschuhn ließt Kurt Krömer
3O, depressiv, MNeandertaler
In der zwecklosen Assimilation
An die Kultur der Römer

Du darfst nicht glauben was du denkst
Wieso eigentlich?
Weil es nicht du selbst bist,
wenn du dich hängst?

Eigentlich heiß ich Sascha,
spiele nur Krömer,
eigentlich krönt Mascha,
Nach dem Rennen ohne Ziel bis zur
Erschöpfung machst du dir Vorwürfe
Traue nicht den Gedanken
Ausdruck der Unterdrückung
Schöpfungen der Krone

Du darfst nicht glauben was du denkst, weil es nur ein Anteil
ist den du in Gedanken hängst

Zeitenwende heißt Übergang
Zögernd kommt
die Zukunft hergezogen
Und die Geister der Vergangenheit
kommen bei Immunschwächlichkeit
aus den Falten des Hirns aus den Ecken der Seele gebogen
Geist und Körper
Wie unten so oben

Und es ist ein langer Weg und du bist nicht allein und Reue reinigt und Tränen zu teiln, wer nicht krank ist
kann nicht heiln, deshalb schreib
ich dir als Neandertaler diese Zeiln

Zeitenwende, Epochenwände
Tätowierungen im erstarrten Zug
Wie heimlich ausgestreckte Hände
Im Hier-und-jetzt-Betrug

“Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen”
und die alten Gedanken kommen
gut genährt und ausgeschlafen um die Ecke gebogen, also renn!

Denn: “Ewig still steht die Vergangenheit” in Unbefangenheit
und ich rate dir nimm niemals
Geld von dem,
der dich nicht liebt,
sondern nur loslässt
oder hält, dem Herren der Welt

Ich hab den Zug verpasst
Packpacker-Mitnahmementalität
Musst noch mein Zeug
ins Auto bringen
Hab die obere Tür der Gast-WG zugezogen,
der Schlüssel war noch oben
“Zögernd kommt
die Zukunft hergezogen”
Ich ließ die Haustür offen
rannte hoch der Schlüssel steckte
von Außen
Wendezeit:
Ewig still ruht die Vergangenheit!

Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Pfeilschnell ist das Jetzt verflogen,
Zögernd kommt
die Zukunft angezogen,
Ewig still steht die Vergangenheit

(Sprüche des Konfuzius)

Ein Mädchen mit dicken Rucksack, Silbernem Eichblatt um den Hals
und Wanderschuhn ließt Kurt Krömer
3O, depressiv, MNeandertaler
In der zwecklosen Assimilation
An die Kultur der Römer

Du darfst nicht glauben was du denkst
Wieso eigentlich?
Weil es nicht du selbst bist,
wenn du dich hängst?

Eigentlich heiß ich Sascha,
spiele nur Krömer,
eigentlich krönt Mascha,
Nach dem Rennen ohne Ziel bis zur
Erschöpfung machst du dir Vorwürfe
Traue nicht den Gedanken
Ausdruck der Unterdrückung
Schöpfungen der Krone

Du darfst nicht glauben was du denkst, weil es nur ein Anteil
ist den du in Gedanken hängst

Zeitenwende heißt Übergang
Zögernd kommt
die Zukunft hergezogen
Und die Geister der Vergangenheit
kommen bei Immunschwächlichkeit
aus den Falten des Hirns aus den Ecken der Seele gebogen
Geist und Körper
Wie unten so oben

Und es ist ein langer Weg und du bist nicht allein und Reue reinigt und Tränen zu teiln, wer nicht krank ist
kann nicht heiln, deshalb schreib
ich dir als Neandertaler diese Zeiln

Zeitenwende, Epochenwände
Tätowierungen im erstarrten Zug
Wie heimlich ausgestreckte Hände
Im Hier-und-jetzt-Betrug

“Pfeilschnell ist das Jetzt entflogen”
und die alten Gedanken kommen
gut genährt und ausgeschlafen um die Ecke gebogen, also renn!

Denn: “Ewig still steht die Vergangenheit” in Unbefangenheit
und ich rate dir nimm niemals
Geld von dem,
der dich nicht liebt,
sondern nur loslässt
oder hält, dem Herren der Welt

Ich hab den Zug verpasst
Packpacker-Mitnahmementalität
Musst noch mein Zeug
ins Auto bringen
Hab die obere Tür der Gast-WG zugezogen,
der Schlüssel war noch oben
“Zögernd kommt
die Zukunft hergezogen”
Ich ließ die Haustür offen
rannte hoch der Schlüssel steckte
von Außen
Wendezeit:
Ewig still ruht die Vergangenheit!

©Daniel Baz, 17.06.22

Zitat zuerst gesehen Stadtpark Freiburg anno 2009; alles in Gänsefüßchen aus dem Abschnitt Auftaktvers von Schillers “Sprüche des Konfuzius”

Plane nicht über den Tag hinaus

Eine Hochzeit macht die andere

(Bauernweisheit)

Liebe Wandelmutigen,

Ich schlafe heut nach noch über die Teilnahme am Southside-Festival. Mit meiner Vanessa(Karteninhaberin)
werde ich um die Neune, den Grundsatz nicht über den Tag hinaus zu planen, über Stimmung der Seele und Preis der Karte verhandeln.
Dies wird der Abzweig sein, der meinen Weg bestimmt.
Ich bin von dem Dichter und der Dichterin, welche ihre Kunst an Tätige teilen wollen angetan. Wie ich sah ist am Datum des Workshops der Dame nächsten Monat in meinem Kalender Musik angekündigt.
Alleine das schöne alte Wort Lyrik verbietet es mir, vom Tagesrahmen abgesehen, zwischen den unteilbaren Künsten zu entscheiden.
Wenn ich aber ausgeschlafen diesen Abzweig mit Worten wäge und willig hin und her gezogen bewandere,wird mein Fuß sich vielleicht gern zum Workshop von Herrn Jose bewegen.
Wie sagt das spanische Sprichwort:

“Wer gut tanzt, geht von
Hochzeit zu Hochzeit”

Faroun E-mail an eine Poesieworkshopplanerin, 16.06.23

Der Adler

Nah ist und schwer
zu fassen der Gott.
Wo aber Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.

(Hölderlin, Patmos)

Beobachter und Tanz
Zwischen Sommerwelle und Sommermärchen nimmt mir
die spanische Vernunft
den retroromanischen Verstand

Frugalität und Abundanz
Let the good times flow
Tanz in dem brennenden
Scheißhaus Lizardqueen
Ja, tanz die Abundanz

Lauterbach auf’m Festival
die nächste Woche bringt
weniger Entspahnung
Ich hör es husten
auf dem Dancefloor
Bios ist Kapital
Menschenpark braucht Planung

Abundanz und Frugalität
Genügsamkeit in der Lichtstube
Kartenspiel: Dame und Bube
“Weh mir, wo nehm ich, wenn es Winter ist die Blumen, und den Sonnenschein und
Schatten der Erde?”

Entscheidungs-Dillemma
Klima-Klimakterium?
“Die Mauern’ stehn sprachlos und kalt
im Winde klirren die Fahnen”

Es irrt der Mensch solang er strebt!
Ich sagt es schon immer du Streber!!
Hör nicht auf deine Gedanken
Sie deinen scharlachroten Rachen
Und sieh die Krallen des Drachen sich über den auferstandenen
Phoenix her machen!

Sparsamkeit und Überfluss
Para- und Metanoia
Ich und Ich
Entscheidungsdillemma

(@Farounfirewater 15+16.06.22)

Es folgt Entscheidendes

Nah ist und schwer
zu fassen der Gott.
Wo aber Gefahr ist,
wächst das Rettende auch.

(Hölderlin, Patmos)

Beobachter und Tanz
Zwischen Sommerwelle und Sommermärchen nimmt mir
die spanische Vernunft
den retromanischen Verstand

Frugalität und Abundanz
Let the good times flow
Tanz in dem brennenden
Scheißhaus Lizardqueen
Ja, tanz die Abundanz

Lauterbach auf’m Festival
die nächste Woche bringt
weniger Entspahnung
Ich hör es husten
auf dem Dancefloor
Bios ist Kapital
Menschenpark braucht Planung

Abundanz und Frugalität
Genügsamkeit in der Lichtstube
Kartenspiel: Dame und Bube
“Weh mir, wo nehm ich, wenn es Winter ist die Blumen, und den Sonnenschein und
Schatten der Erde?”

Entscheidungs-Dilemma
Klima-Klimakterium?
“Die Mauern’ stehn sprachlos und kalt
im Winde klirren die Fahnen”

Es irrt der Mensch solang er strebt!
Ich sagt es schon immer du Streber!!
Hör nicht auf deine Gedanken
Sie deinen scharlachroten Rachen
Und sieh die Krallen des Drachen sich über den auferstandenen
Phoenix her machen!

Sparsamkeit und Überfluss
Para- und Metanoia
Ich und Ich
Entscheidungsdilemma

Oh Fittige gib uns, treuesten Sinns Hinüberzugehn und wiederzukehrn…

Vierte Strophe Ende aus Friedrich Hölderlin, Hälfte des Leben, Vers 2

Letzer Vers aus Friedrich Hölderlin, Patmos, 1 Strophe, Zeile 14 und 15

(@Farounfirewater15+16.06.22)

Megarun auf Heidehof-Camping

350 Fancy-Cars vom Bully bis zum BMW haben heute, von Eindhoven, in den Niederlanden gestartet, Deutschland durchquert. Etappenziel: Heidehof-Camping Machtolsheim. Die Rally, so klärt Teilnehmet Tom, die Polizistin, die sein auffälliges Auto, in Laichingen auf Fahrtauglichkeit prüft auf; geht durch ganz Europa und endet am Freitag in Tschechien. Heute Abend rasten die verückten Autos und ihre vorwiegend männlichen Fahrer mit enervierenden Tröten ausgestattet und teils mit Außenboxen, ja aufgeschraubten Schaufensterpuppen am Machtolsheimer Heidehof.Das kann noch heiter werden.

Weiteres über die Rally.

http://www.megarun.nl

Himmelreich

4

“What you resist persists”

(Richard Rohr)

Im Himmelreich rankt sich ein Strauch wilder Rosen sanft um die Mädchenkiefer gen blauem Himmel
Befreiend weit oben

Geschlossene Zapfen atmen
Ruach femininum
Offene wollen den ausgelatschten
Lotusfüßen gut tun

Endlich duftet Holunder mit
hohem Gras um die Wette
Margariten riechen wie der
Stinkefußhof
die meisten Mädchen
findens doof

Ein Falk fliegt tief und steigt
Zum Telegrafenkabel auf
Fahradfahrer fahren wie
ellektrisiert die Steige rauf

Der Mann schaut zum
Himmelreich hinauf
und fragt sich gehts da weiter?
Die Frau sagt keine Ahnung
und folgt geteerter Bahnung
So findet man sie nicht,
die Himmelsleiter

Im Innenraum des Barbiemobils rollst du im doldenschwangren
Saunaraum zum Bahnhof runter
Äther viel, Abgase kaum

Potsstop gehts hier
runter, achtfach rot-weiß gewarnt
Vor den Ostfrontfreiwilligen
Als Nürtinger Biker getarnt

Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Und eine 10-Meter-Bremsspur-
Hat den Asphalt gummiert

Dann nach Sonnenuntergang:
Auf dem andern Gleis
Feiern sie heiß
Ich bin schon müde
es war gestern schon nice

Daniela redet kein Wort mehr mit mir
Ich fühl mich nicht schuldig
In meiner lebendgen Begier
Jetzt bin ich runtergekommen
und in des Mädchens Lächeln
spiegelt es sich offenbar
das ich heut im Himmelreich war
Einmal abgebogen

Dann hat mich der Schlaf aufgesogen
Jetzt ist es Nacht und mit dem milchgen Mondlicht drang
In mich kühle Lust
Von meinem Berg der Ruhe
brech ich auf zum Untergang,
Wie es die Menschen nennen
zu denen ich hinunter gehen muss

Farounfirewaterworks, 12.06.22

“What you resist persists”
(Richard Rohr)

Im Himmelreich rankt sich ein Strauch wilder Rosen sanft um die Mädchenkiefer gen blauem Himmel
Befreiend weit oben

Geschlossene Zapfen atmen
Ruach femininum
Offene wollen den ausgelatschten
Lotusfüßen gut tun

Endlich duftet Holunder mit
hohem Gras um die Wette
Margariten riechen wie der
Stinkefußhof
die meisten Mädchen
findens doof

Ein Falk fliegt tief und steigt
Zum Telegrafenkabel auf
Fahradfahrer fahren wie
ellektrisiert die Steige rauf

Der Mann schaut zum
Himmelreich hinauf
und fragt sich gehts da weiter?
Die Frau sagt keine Ahnung
und folgt geteerter Bahnung
So findet man sie nicht,
die Himmelsleiter

Im Innenraum des Barbiemobils rollst du im doldenschwangren
Saunaraum zum Bahnhof runter
Äther viel, Abgase kaum

Potsstop gehts hier
runter, achtfach rot-weiß gewarnt
Vor den Ostfrontfreiwilligen
Als Nürtinger Biker getarnt

Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Und eine 10-Meter-Bremsspur-
Hat den Asphalt gummiert

Dann nach Sonnenuntergang:
Auf dem andern Gleis
Feiern sie heiß
Ich bin schon müde
es war gestern schon nice

Daniela redet kein Wort mehr mit mir
Ich fühl mich nicht schuldig
In meiner lebendgen Begier
Jetzt bin ich runtergekommen
und in des Mädchens Lächeln
spiegelt es sich offenbar
das ich heut im Himmelreich war
Einmal abgebogen

Dann hat mich der Schlaf aufgesogen
Jetzt ist es Nacht und mit dem milchgen Mondlicht drang
In mich kühle Lust
Von meinem Berg der Ruhe
brech ich auf zum Untergang,
Wie es die Menschen nennen
zu denen ich hinunter gehen muss

(@Farounfirewaterworks, 12.06.22)

Stinkfußfarm

Wenn ihr die Sehnsucht des Gewichtes nach dem Lichte und die Sehnsucht des Lichtes nach dem Gewichte erahnen könntet, könntet ihr den wahren Rausch erfahren.

(Kabbala)

2-3

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn man Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht, sieht man, ist man nicht,
das Schlüsselloch, das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch Weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Bass:

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf den in den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bisschen, so gräulich-blau, schimmernd
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Herde
Ohne Wonne, ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin Beim Dart?

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht, irgendwie stier, um durch die
Pforten der Dualität, die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse; wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober!

Ich denke an Daniela, nur Gedanken trennen, lassen mich die Einheit erkennen, im Abstand der öffnet die Wandlungen im Leben krachend den Hörner entgegen

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit, nicht nur der Käsefüße bleibt.

Schicksal:

Der Zug des Herzens der uns in den Hafen fährt, falls es uns zu weit auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
zerbricht im weitenlosen Ich

Freudenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es allerlei Substanzen
Für den der sich geniert

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Erfühlet es im Bandentanz der Hymnen kann kreiieren

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Hellenreich:
Hier ist das Gras gemäht
Riecht ein bisschen fermentiert
Hier gibt es alkerlei Substanzen
Für den der sich geniert

Schön wenn mam Lust hat
und Last verliert…
eine 10 Zentimeter-Bremsspur
Hat das Klossett verziert

Du trägst die Mahle Jesu
In der Stinkfußfarm
Draußen ist kalt und
Drinnen stinkt es warm

Du erwachtest um unterzugehn
Jetzt bist du nicht mal rein gekommen
Doch man durchdringt das Dunkel
nicht sieht man, ist man nicht
Das Schlüsselloch das wahre Ich

Die Wärme auf der Stinkfußfarm
macht mich des Fließens voll
In dienender Liebe zum Kontroll

Wir haben keinen Weizen mehr
Wir haben doch noch weed
Wir haben keinen Mut mehr
Doch Locken. wippen im Beat

Die Mehrheit bestimmt ob
Wir in Maske sind
Wir lassen einen fahren
Bis Corona uns den Atem nimmt

Ich bin dein Vater und dein Sohn
mein Kind nimm mich mit
auf die Reise durch durch das
einsame Heiße
Bis wir zu dritt alleine sind

Auf der Suche nach einer
Weiblichen Shawarma
Auf denin den Willen drückenden
Straßen des drunken swimming
Dharma

Schwitzig und verschmiert
Leopardenrockig verlustiert
Verroht verbardot doch verwirrt
Doch ein bischen, so gräulich-blau
Auch verwirt

Aggression ist ran
Aggression ist Mann
Was wär die Erde,
Wär die Heerde
Ohne Wonne ohne Kraft
Ohne dunkle Nacht

Gewärmte von Körpern
Getrieben von des Vulkanus
Uralter Sonne
In der ich als Nukleus
und Umkreis wohne

Ich bin die Mädchenkiefer
Der Schatten vom Feuer
In der verketteten Höhle

Ich bin das Herz das den Bass
In das Haupt zieht
Ich bin der Felderkenner
Du bist das Erkundungsgebeat

Als Vers bin ich der Festgesang
Braveheard Raveart
Ich Ziel in die Mitte wo zielst du hin
Beim Dart

Sieb braust von Gischten durchatmet
Vergänglich im großen Atem
Hingabe Selbstliebe
Stimmt auf Taten
Wie schmatzig sie
Hat mich angesaugt
Doch nicht verhaftet

Ich=
Mann und Frau nur Gedanken trennen
Dem Widder geweiht um durch die
Pforten der Dualität die Einheit
Im Brodelofen zu brennen
Gegen die verspannten Verhältnisse
Wie ein Rammbock anzurennen

Selbst: Da ist die Grenze
Lern sie kennen!
Selbstgenuß und Selbsteroberung
Es funkt der Zunder in Zinober
Verfeinerung in der Käsfußfarm
Brauchts bisschen grober

Ich denke an Daniela nur Gedanken trennen lassen mich die Einheit erkennen im Abstand der öffnet
Die Wandlungen im Leben

Und dann die käsfüßige Müdigkeit
Die mich in die Angst als
Fahrzeugführer treibt
Wir haben keinen Weizen
Mal sehen wo der Nährstoff
für die Eingebettetheit
Nicht nur der Käsefüße
Bleibt.

Der Zug des Herzens der uns in den
Hafen fährt, falls es uns zu weit
Auf das Käsewasser treibt

Es wird Licht. All-Es-Illusion
Zerbricht im Weitenlosen Ich

(Farounfirewater, 12.06.22,Gleis)

Sonnenort

Principium sciencia moralis es reverentia fato habenda

(Hegel, Habilitationsthesen)

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg

(Bibel, Psalm 119, V 105)

Zwischen Alif unf Alf
Freuburg und Calw
Zwischen Kalif und Storch
Audi und Horch

Zwischel Wurzelfest und Zügel. Über. Berge und Hügel zwischen Unfug und Segelzug vergessen die Sitzordnung im Schleier der Maya zwischen Steuerbord und Bug

Doch eher trans als inter?
Eher eigen als Lob
Eher Schokolade als eigene Kinder
Überwintern als Lebensaufgabe
Überwinder?

Triebwagen-Führer
Im Drei-Löwen-Takt
Am Groggensee
Mit Drei-Groschen im Sack
Wo sich Brautkleid
Und Löwe
Zwischen Fontänen
sehnen

Doch eher dichten ohne schreiben
Als im Intern-Netz?
Die Erdbeerblüten werfen sich
todesmutig ins Licht
Weiße Erdbeeren röten sich
Bier und Jetzt
Festival hieß früher Fest
Gelassen ist wer alles kommen
und gehen lässt

Der alte Rabarber überragt
das blaue Sonnensegel und
Ich denk an das Prinzip
der Moralwissenschaft:
“Ehrfurcht vor dem Schicksal”
Den Anfang der Gelassenheit
Bei Georg Wilhelm
Friedrich Hegel

Denk an den Hopfensee
In Füssen, den hab ich auf dem Fuß, in der Bierkulturstadt
Denk an Vorderösterreich
und den Primat der Tat
Gar nichts zu machen
Im liebevollen Müssen

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte
und ein Licht auf meinem Weg

(DB Regio, 11.06.22)

Es folgt die Ew`ge Wiederkehr gen Sonnenlauf zu singen

Principium sciencia moralis es reverentia fato habenda

(Hegel, Habilitationsthesen)

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg

(Bibel, Psalm 119, V 105)

Zwischen Alif unf Alf
Freuburg und Calw
Zwischen Kalif und Storch
Audi und Horch

Doch eher trans als inter?
Eher eigen als Lob
Eher Schokolade als eigene Kinder
Überwintern als Lebensaufgabe
Überwinder?

Triebwagen-Führer
Im Drei-Löwen-Takt
Am Groggensee
Mit Drei-Groschen im Sack
Wo sich Brautkleid
Und Löwe
Zwischen Fontänen
sehnen

Doch eher dichten ohne schreiben
Als Intern-Netz?
Die Erdbeerblüten werfen sich
todesmutig ins Licht
Weiße Erdbeeren röten sich
Bier und Jetzt
Festival hieß früher Fest
Gelassen ist wer alles kommen
und gehen lässt

Der alte Rabarber überragt
das blaue Sonnensegel und
Ich denk an das Prinzip
der Moralwissenschaft:
“Ehrfurcht vor dem Schicksal”
Den Anfang der Gelassenheit
Bei Georg Wilhelm
Friedrich Hegel

Denk an den Hopfensee
In Füssen
in der Bierkulturstadt
An Vorderösterreich
und den Primat der Tat
Gar nichts zu machen
Im liebevollen Müssen

Dein Wort ist meines Fußes Leuchte
und ein Licht auf meinem Weg

(DB Regio, 11.06.22)

Flohmarkt

Wo ich hingehöre

Was da hosch des hosch, was da et hosch des willsch meischt, hosch me?

(Variation eines
schwäbischen Standards)

Ameisenstraßen
4-spurig zwei Menschenspuren auf und ab und das Auf und ab der Autos
Wie gehabt

Die Autos tragen Menschen
Die Menschen tragen Waren
Und viele ein lächeln der Sonne
Entsprechend im Gesicht

Auf dem Flohmarkt angekommen
Ist der Raum weniger reguliert
Händler und Käufer kämpfen
Der Preis ist ja verhandelbar

Alte bekannte Gesichter kennen mich nicht mehr, ich sprech sie nicht an
Ein Buch über Formen des Lebens
Zeugt von ihrem Geiste hingegen

Eine junge Schwäbin spricht mich an
Sie schaut sich mit Eisen beschlagene
Kästchen an
Lebensformen begegnen sich
Über Formen des Lebens
Und füllen im Handeln
Die leblosen Hülle

Der grüne Stein grundiert meinen Körper, ich stehe und sehe und es braucht Kraft im Kommen und Gehen in der Obacht zu bestehen

Die großen Männer aus Orient und Okzident boxen ihre Hirne
Im Feilschen um den Preis der Lautsprecher-Boxen

Die galanten Männer sind bei den Schallplatten zwischen Billy Joel und the Doors live the end in 11 Minuten
Der Mittlife-Mann der
muss sich sputen

Der Stuttgarter argumentiert seine Knappheit mit gestern auf dem Metzinger Keramikmarkt
Das Argument zieht
der Preis wird stark

Der Flohmarkt ist riesig kaum einer geht abseits der Wege, der Begriff definiert das Gehege

Ein Schwabe inspiziert den Triebwagen einer alten Modelleisenbahn, er fragt sich was der Bauer wohl damit wollte
Und schaut den Verkäufer
grimmig an, das Markten fängt mit einer Offensive an

Dann fachsimpeln sie lange und heiter über Leben, Tod und eigene Modelle,
Die Dampfmaschine
als das Zugpferd für das
Moderne Reelle?

Ein altes Gesicht wird von seiner Tochter gezogen, die Augen klar und hell und leer, das Leben ist schön und wächst immer mehr

Langsam geht der Markt zu Neige des Mädchens Mutter reicht mir eine Feige

Der Markt endet beim Flüchtlingswohnheim
Ich muss aufs Klo und
Schaue mal rein

DB Regio, 06.06.22,Laichingen

Es folgt die ewge Wiederkehr des Gleichen im Rundgesang zu singen

Was da hosch des hosch, was da et hosch des willsch meischt, hosch me?

(Variation eines
schwäbischen Standards)

Ameisenstraßen
4-spurig zwei Menschenspuren auf und ab und das Auf und ab der Autos
Wie gehabt

Die Autos tragen Menschen
Die Menschen tragen Waren
Und viele ein lächeln der Sonne
Entsprechend im Gesicht

Auf dem Flohmarkt angekommen
Ist der Raum weniger reguliert
Händler und Kaufer kämpfeb
Der Preis ist ja verhandelbar

Alte bekannte Gesichter kennen mich nicht mehr, ich sprech sie nicht an
Ein Buch über Formen des Lebens
Zeugt von ihrem Geiste hingegen

Eine junge Schwäbin spricht mich an
Sie schaut sich mit Eisen beschlagene
Kästchen an
Lebensformen begegnen sich
Über Formen des Lebens
Und füllen im Handeln
Die leblosen Hülle

Der grüne Stein grundiert meinen Körper, ich stehe und sehe und es braucht Kraft im Kommen und Gehen in der Obacht zu bestehen

Die großen Männer aus Orient und Okzident boxen ihre Hirne
Im feilschen um den Preis der Boxen

Die galanten Männer sind bei den Schallplatten zwischen Billy Joel und the Doors live the end in 11 Minuten
Der Mittlife-Mann der
muss sich sputen

Die Stuttgarter argumentiert seine Knappheit mit gestern auf dem Metzinger Keramikmarkt
Das Argument zieht
der Preis wird stark

Der Flohmarkt ist riesig kaum einer
Geht abseits der Wege, der Begriff definiert das Gehege

Ein Schwabe inspiziert den Triebwagen einer alten Modelleisenbahn, er fragt sich was der Bauer wohl damit wollte
Und schaut den Verkäufer
grimmig an, das Markten fängt mit einer Offensive an

Dann fachsimpeln sie lange und heiter über Leben, Tod und eigene
Modelle,
Die Dampfmaschine
als das Zugpferd für die erste das
Moderne Reele?

Ein altes Gesicht wird von seiner Tochter gezogen, die Augen klar und leer, das Leben ist schön und
wächst immer mehr

Der Markt entdet beim Flüchtlingswohnheim
Ich muss aufs Klo und
Schaue mal rein